In der Gegenwart leben … … aus der Vergangenheit lernen … … die Zukunft entwerfen … In der Gegenwart leben … … aus der Vergangenheit lernen … … die Zukunft entwerfen …

Mein Beratungsverständnis

Menschliche Erfahrungen und Erlebensweisen sind vielfältig. Wie ein Prozess abläuft und was in einem Prozess geschieht lässt sich deshalb aus meiner Sicht in kein allgemeingültiges und starres Konzept einsortieren.

Vielmehr verstehe ich psychosoziale Beratung als einen komplexen zwischenmenschlichen Prozess, den die beteiligten Personen aktiv miteinander gestalten. Dazu zählen Sie als Ratsuchende, der / die das Problem, Veränderungs –oder Entwicklungsziele bzw. die Richtung bestimmen und ich, die Ihre gewünschte Veränderung mit meinem fachlich fundierten Wissen fördert. Dabei orientiere ich mich an verschiedenen Theoriemodellen und verflechte sie methodisch miteinander.

Ich sehe Sie als Fachmann/Frau für Ihr Leben, der / die sich fachkundige Hilfe sucht, um Ihre aktuellen Schwierigkeiten zu beleuchten und Zusammenhänge zu entdecken, die die Probleme verursachen.
Mir ist wichtig, daß Sie eine eigenverantwortliche Haltung mitbringen und aus Lebens-Erfahrungen lernen möchten.

 

"Zu wissen,
dass Veränderung möglich ist,

und der Wunsch,
Veränderungen vorzunehmen,

dies sind zwei große erste Schritte"

Virginia Satir

Augenhöhe vs. Überlegenheit

Sichtbar sein...

Nähe- Distanz Regulation

Was bewegt mich?

 

Mein Beratungsverstaendnis: Zusammenhänge verstehen...

Wahrnehmungspositionen

Mein Beratungsansatz 

  • Zum einen gehe ich davon aus, dass sich in der aktuellen Problematik Denk- und Verhaltensmuster wiederspiegeln, die Sie in Ihrer Lebensgeschichte erworben haben. Indem Sie diese Muster verstehen lernen, können Sie in der Gegenwart bewusst neue Reaktionsformen entwickeln und in zukünftigen Situationen die Lebens-Zufriedenheit positiv mit- beeinflussen.
  • Zum anderen bin ich der Überzeugung, dass jede innere Entwicklung ihre individuelle Zeit benötigt und jeder Mensch sich in seinem eigenen Tempo weiterentwickelt.

Grundstruktur eines Beratungsprozesses

Der Beratungsprozess besteht in der Regel aus verschiedenen Phasen. Diese bauen entweder linear zielorientiert aufeinander auf oder verlaufen dynamisch entwicklungsorientiert in Vor-, Rück- und Seitwärtsschritten.

Die erste Phase besteht aus einer ausführlichen Situationsanalyse mit den Fragen:

  • Wie ist Ihre Situation?
  • Wie fühlen und denken Sie und wie verhalten Sie sich in der problematischen Situation?
  • Welche "Spielregeln" bestimmen Ihr Miteinander bzw. Ihren Umgang mit anderen Menschen?
  • Was soll anders und besser werden?
  • Was möchten Sie lernen oder entwickeln in diesem Prozess?

In der zweiten Phase geht es um ein näheres Verstehen und um den Hintergrund Ihres Erlebens :

  • Welche Wünsche und Bedürfnisse motivieren Sie, sich genauso zu verhalten?
  • Wir stellen einen lebensgeschichtlichen Zusammenhang her, um herauszufinden, welche förderlichen und welche hinderlichen Mechanismen in Ihnen wirksam sind.
    Ich beleuchte mit Ihnen Ihre verletzten Grundbedürfnisse und Ihre Verhaltensweisen oder Überzeugungen, die Sie durch lebensgeschichtliche Erfahrungen erworben haben.
  • Nach und nach entmachten Sie den "Autopiloten" hinderlicher Bewältigungsformen in Ihnen und entdecken Ihre „Veränderungsschrauben“ . Sie  initiieren Ihre gewünschten Veränderungen und erlernen neue und situationsangemessene Ausdrucksformen zur Erfüllung Ihrer Bedürfnisse im "Hier und Jetzt".

In der dritten Phase begleite ich Ihre Entwicklung:

  • Sie stabilisieren Ihre Fähigkeiten, Ihr Leben befriedigend zu gestalten und Ihre Lebenszufriedenheit aktiv positiv zu beeinflussen.

 

Mein Beratungsverständnis: den Lebensweg rückwärts verstehen und vorwärts gestalten...

Den Lebensweg rückwärts verstehen und vorwärts gestalten...

Nach meinem Beratungsverständnis benötigt Entwicklung Zeit

... das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht...

Ich unterstütze Sie, sich innerhalb des Beratungsprozesses in Ihrem eigenen Tempo weiterzuentwickeln. Eine rigide Ablaufstruktur widerspräche damit meiner Vorstellung von einem natürlichen Entwicklungsprozess.